Zwischen dem Ende des 12. Und dem 18. Jahrhunderts wurden 35 serbisch-orthodoxe Klöster errichtet, von denen 17 erhalten sind. Sieben der Klöster werden von Mönchen und acht von Nonnen bewirtschaftet. Die Restlichen zwei sind unbewohnt. Die Klosteranlagen liegen idyllisch in der natürlichen Landschaft des Nationalparks, die von Weinbergen, Gras- und Nutzfeldern sowie Waldgebieten bestimmt wird. Die Klöster sind interessant, aufgrund ihrer Architektur, einer Mischung aus byzantinischen und barocken Elementen. Mit ihren Fresken und Bibliotheken zählen die Klöster von Fruška Gora zu den Bedeutendsten und Schönsten in Europa. Die folgende Karte gibt einen Überblick über die Lage der Klöster, welche nachfolgend von links nach rechts kurz vorgestellt werden.

Fruska Gora - Klöster
Fruska Gora – Klöster

Kloster „Privina glava (Привина Глава)“

Diese Klosteranlage liegt im westlichen Teil der Fruška Gora. Das Kloster stammt aus dem 12. Jahrhundert. Bau der heutigen Klosterkirche, mit hohem barocken Glockenturm begann 1741. Der Neuaufbau hat sich wegen finanziellen Schwierigkeiten bis 1760 gezogen. Die Ikonen der neuen Klosterkirche hat Andrej Šaltist 1786 gemalt. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Kloster nicht zerstört. Es wurden aber Bilder und Bücher aus der Bibliothek entwendet. Nach dem Krieg wurde ein Teil wieder zurückgegeben.

Kloster - Privina Glava
Privina glava

Kloster „Divša (Дивша)“

Das Kloster wurde St. Nikola gewidmet. Die ersten verlässlichen Informationen über das Bestehen des Klosters stammen aus türkischen Aufzeichnungen aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Es wird vermutet, dass das Kloster um 17. Jahrhundert verlassen war und dass er im 18. Jahrhundert wieder in „Betrieb“ genommen wurde. Die alte Klosterkirche wurde 1744 erneuert. Die Ikonen der erneuerten Klosterkirche malte Teodor Stefanov Gologlavac in den Jahren 1753/54.

Kloster - Divsa
Divsa

Kloster „Kuveždin (Кувеждин)“

Kloster - Kuvezdin Wann das Kloster gegründet wurde, ist nicht bekannt. Die ersten Erwähnungen stammen aus 1566-69. Die alte Klosterkirche wurde 1816 durch eine Neue ersetzt. Die neue Kirche wurde direkt am Glockenturm erbaut, welcher aus dem Jahr 1803 stammt. Die Klosterkirche ist St. Savo und Simeun gewidmet. Die Ikonen der alten Kirche hat Janko Halkozovic 1722 und Pavle Simić 1847 die der Neuen gemalt. Das Kloster wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und bis heute nicht wieder aufgebaut.

Kloster - Kuvezdin
Kuvezdin

Kloster „Petkovica (Петковица)“

Petkovica wurde St. Petko gewidmet. Es wird vermutet, dass das Kloster die Witwe Stevana Štiljanovica gegründet hat. Erste verlässliche Quellen über das Kloster stammen aus den Jahren 1566/67. Im 18. Jahrhundert wurde die Kirche erneuert. Ihre neue Ikonen bekam die Klosterkirche im Jahr 1735.

Kloster - Petkovica
Petkovica

Kloster „Šišatovac (Шишативац)“

Die Klosterkirche des Klosters „Šišatovac“ ist der Geburt Mutter Maria gewidmet. Die ersten verlässlichen Informationen über das Bestehen des Klosters stammen aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Die alte doppeltürmige Kirche, welche Meister Jovan und Gasper gebaut haben, wurde 1778 abgerissen und an der Stelle die heutige Kirche gebaut. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Klostergang gebaut. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Kloster vollständig zerstört und ist bis heute nur teilweise wieder aufgebaut.

Kloster - Sisatovac
Sisatovac

Kloster „Beočin (Беочин)“

Es ist nicht bekannt, was das Kloster gegründet wurde. Aus türkischen Quellen ist bekannt, dass das Kloster zum ersten Mal in den Jahren 1566/57 erwähnt wurde. Der Bau der heutigen Klosterkirche zog sich von 1732 bis 1740. Die Ikonen wurden von Janko Halkozović, Dimitrij Bačević i Teodor Kračun von 1757-1768 gemalt.

Kloster - Beocin
Beocin

Kloster „Mala Remeta (Мала Ремета)“

Das Kloster befindet sich im südlichen Teil des Nationalparks. Es ist nicht bekannt, wann das Kloster gebaut wurde, aber den türkischen Aufzeichnungen zufolge, wurde das Kloster zum ersten Mal in der Mitte des 16. Jahrhunderts erwähnt. Die Klosterkirche wurde vollständig zerstört, sodass keine Aufzeichnungen über das Aussehen vorhanden sind. Neue Kirche wurde 1739 erbaut. Die Ikonen wurden 1759 vom Janko Halkozovic gemalt.

Kloster - Mala Remeta
Mala Remeta

Kloster „Jazak (Јазак)“

Kloster - Jazak Das Kloster wurde 1736 gegründet. Die Klosterkirche wurde 1741 und der hohe barocke Glockenturm 1803 erbaut. Der Klostergang wurde zwischen 1736 und 1761 gebaut und die Ikonen stammen vom Dimitrije Bačević aus dem Jahr 1769. Das Kloster wurde zwischen 1926 und 1930 renoviert. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Klostergang zerstört. Das Kloster ist heute zum Teil wieder aufgebaut.

Kloster - Jazak
Jazak

Kloster „Stari Rakovac (Стари Раковац)“

Das Kloster wurde ende des 15. Jahrhunderts von Raka Milosevic gegründet. Dem st. Kozim und St. Damjan gewidmete Klosterkirche ist mit Fresken aus der Mitte des 16. Jahrhunderts geschmückt. Die Ikonen stammen aus dem Jahr 1763 und wurden von Vasilije Ostojic angefertigt. Die Wandmalerei aus dem Jahr 1768 hat Amvrosije Jankovic gemalt. Die Ikonen und die Wandmalerei sowie der Glockenturm und der Klostergang wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Kloster - Rakovac
Rakovac

Kloster „Vrdnik (Врдник)“

Informationen folgen in Kürze.

Kloster - Vrdnik
Vrdnik

Kloster „Novo Hopovo (Ново Хопово)“

Informationen folgen in Kürze.

Kloster - Novo Hopovo
Novo Hopovo

Kloster „Staro Hopovo (Старо Хопово)“

Informationen folgen in Kürze.

Kloster - Staro Hopovo
Staro Hopovo

Kloster „Grgeteg (Гргетег)“

Die Klosterkirche wurde 1471 von Zmaj-Ognjen Vuk erbaut und St. Nikola gewidmet. Die ersten zuverlässigen Quellen über die Existenz des Klosters tauchen 1545/46 auf. Das Hermann Bole baute 1901 die Klosterkirche neu auf. Die Ikonen vom Jakov Orfelin aus dem Jahr 1774 wurden vom Uros Predic 1902 ersetzt. Der Klostergang wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut und 1901 zusammen mit der Klosterkirche erneuert. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Kloster sehr stark beschädigt. Der Glockenturm und große Teile des Klosterganges wurden zerstört. Bis heute ist das Kloster teilweise wieder aufgebaut.

Kloster - Grgeteg
Grgeteg

Kloster „Velika Remeta (Велика Ремета)“

Die Klosterkirche ist dem St. Dimitri gewidmet. Das Kloster wurde 1562 zum ersten mal in den türkischen Aufzeichnungen erwähnt. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Kloster stark beschädigt und bis heute nur teilweise wieder aufgebaut.

Kloster - Velika Remeta
Velika Remeta

Kloster „Krušedol (Крушедол)“

Das Kloster wurde zwischen 1509 und 1516 erbaut. Während des Rückzugs der Türken aus Srem (1716) wurde das Kloster stark beschädigt und die Kirche niedergebrannt. Barocker Glockenturm wurde 1726 und der Klostergang 1753 erbaut. In Krušedol findet man Ikonen aus dem 16. und 19. Jahrhundert.

Kloster - Krusedol
Krusedol

Bookmarken bei Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Folkd
  • Furl
  • Google Bookmarks
  • Live-MSN
  • YahooMyWeb
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Tausendreporter
  • Technorati
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Fleck
  • Linkarchiv
  • newskick
  • Smarking